Willkommen auf meinen Seiten des SV Dresden-Neustadt!
Willkommen auf meinen Seiten des SV Dresden-Neustadt!
Willkommen beim SV Dresden-Neustadt!
Ergebnisse und Tabellen der Saison 2023 / 2024 in der DCU Bundesliga Play Down - Herren
Ergebnisse - DCU Bundesliga Play Down - Herren
DCU Bundesliga Play Down - Herren
5.4615.295
 0  2
23. März 24
Außer Spesen nix gewesen.... ....so oder so ähnlich kann man das Rückspiel gegen Sachsenhausen zusammenfassen. 155 Holz zu verteidigen, das sollte machbar sein, möchte man meinen. Und so ging es auch los. Marcel und Jens durften den Anfang machen. Sie hlieten ihre Gegner im Schach und sorgten somit für sorgenfreie Gesichter auf unserer Seite. Doch dann hatten die Gastgeber enorme Verletzungssorgen und mussten innerhalb kurzer Zeit 2Mal wechseln. Das Spiel war eigentlich durch, doch Totgesagte leben nun mal länger. Und so ergab es sich, dass ihr Einwechsler aus der Kalten eine unglaubliche Bahn ablieferte und Sachsenhausen wieder ins Spiel brachte. Das Spiel war wieder ausgeglichen, doch unser Vorsprung zusammengerechnet bei 156 Holz. Im 2. Durchgang sollten Fred und Roland weiter alles für unseren Gesamtsieg tun. Die ersten 100 Wurf machten hier auch keinen unruhig, denn es passierte nicht viel. Doch dann plötzlich drehten die Sachsenhausener auf und nahmen uns über 100 Holz ab. Das Momentum kippte urplötzlich auf deren Seite. Beeindruckt von deren Spiel ließen wir viel zu viel liegen und unser Vorsprung schwand. Zum letzten Wechsel waren es insgesamt nur noch 46 Holz und Sachsenhausen war oben auf. Raimund und ich mussten nun das Momentum wieder auf unsere Seite holen, doch es gelang nicht. Wir verzweifelten an uns, der Bahn und am Gegner. Und es kam wie es eben kommen musste und bei den letzten Räumern fehlte das gewisse Quäntchen Spielglück und das Spiel ging mit 166 Holz verloren. In der Addition der beiden Spiele verloren wir das Duell mit 11 Holz, was zur Folge hat, dass wir nach Ostern gegen Offenbach antreten müssen.
  2 Kommentare                       
 2 Kommentare                       
28.03.2024 - Dirk
Ich verstehe das Spielsystem nicht, warum müsst ihr jetzt gegen Offenbach ran und ESKA spielt noch mal gegen die gleiche Mannschaft?
28.03.2024 - Denis
Wir spielen im Turniermodus den Schlechtesten der Liga aus. Das heißt der jeweilige Gewinner des Duells hat Sommerferien, der Verlierer "darf" weiterfighten.
23. März 2024
Außer Spesen nix gewesen.... ....so oder so ähnlich kann man das Rückspiel gegen Sachsenhausen zusammenfassen. ....so oder so ähnlich kann man das Rückspiel gegen Sachsenhausen zusammenfassen. 155 Holz zu verteidigen, das sollte machbar sein, möchte man meinen. Und so ging es auch los. Marcel und Jens durften den Anfang machen. Sie hlieten ihre Gegner im Schach und sorgten somit für sorgenfreie Gesichter auf unserer Seite. Doch dann hatten die Gastgeber enorme Verletzungssorgen und mussten innerhalb kurzer Zeit 2Mal wechseln. Das Spiel war eigentlich durch, doch Totgesagte leben nun mal länger. Und so ergab es sich, dass ihr Einwechsler aus der Kalten eine unglaubliche Bahn ablieferte und Sachsenhausen wieder ins Spiel brachte. Das Spiel war wieder ausgeglichen, doch unser Vorsprung zusammengerechnet bei 156 Holz. 155 Holz zu verteidigen, das sollte machbar sein, möchte man meinen. Und so ging es auch los. Marcel und Jens durften den Anfang machen. Sie hlieten ihre Gegner im Schach und sorgten somit für sorgenfreie Gesichter auf unserer Seite. Doch dann hatten die Gastgeber enorme Verletzungssorgen und mussten innerhalb kurzer Zeit 2Mal wechseln. Das Spiel war eigentlich durch, doch Totgesagte leben nun mal länger. Und so ergab es sich, dass ihr Einwechsler aus der Kalten eine unglaubliche Bahn ablieferte und Sachsenhausen wieder ins Spiel brachte. Das Spiel war wieder ausgeglichen, doch unser Vorsprung zusammengerechnet bei 156 Holz. Im 2. Durchgang sollten Fred und Roland weiter alles für unseren Gesamtsieg tun. Die ersten 100 Wurf machten hier auch keinen unruhig, denn es passierte nicht viel. Doch dann plötzlich drehten die Sachsenhausener auf und nahmen uns über 100 Holz ab. Das Momentum kippte urplötzlich auf deren Seite. Beeindruckt von deren Spiel ließen wir viel zu viel liegen und unser Vorsprung schwand. Zum letzten Wechsel waren es insgesamt nur noch 46 Holz und Sachsenhausen war oben auf. Im 2. Durchgang sollten Fred und Roland weiter alles für unseren Gesamtsieg tun. Die ersten 100 Wurf machten hier auch keinen unruhig, denn es passierte nicht viel. Doch dann plötzlich drehten die Sachsenhausener auf und nahmen uns über 100 Holz ab. Das Momentum kippte urplötzlich auf deren Seite. Beeindruckt von deren Spiel ließen wir viel zu viel liegen und unser Vorsprung schwand. Zum letzten Wechsel waren es insgesamt nur noch 46 Holz und Sachsenhausen war oben auf. Raimund und ich mussten nun das Momentum wieder auf unsere Seite holen, doch es gelang nicht. Wir verzweifelten an uns, der Bahn und am Gegner. Und es kam wie es eben kommen musste und bei den letzten Räumern fehlte das gewisse Quäntchen Spielglück und das Spiel ging mit 166 Holz verloren. Raimund und ich mussten nun das Momentum wieder auf unsere Seite holen, doch es gelang nicht. Wir verzweifelten an uns, der Bahn und am Gegner. Und es kam wie es eben kommen musste und bei den letzten Räumern fehlte das gewisse Quäntchen Spielglück und das Spiel ging mit 166 Holz verloren. In der Addition der beiden Spiele verloren wir das Duell mit 11 Holz, was zur Folge hat, dass wir nach Ostern gegen Offenbach antreten müssen. In der Addition der beiden Spiele verloren wir das Duell mit 11 Holz, was zur Folge hat, dass wir nach Ostern gegen Offenbach antreten müssen.
  2 Kommentare                       
 2 Kommentare                       
28.03.2024 - Dirk
Ich verstehe das Spielsystem nicht, warum müsst ihr jetzt gegen Offenbach ran und ESKA spielt noch mal gegen die gleiche Mannschaft?
28.03.2024 - Denis
Wir spielen im Turniermodus den Schlechtesten der Liga aus. Das heißt der jeweilige Gewinner des Duells hat Sommerferien, der Verlierer "darf" weiterfighten.
5.3365.181
 2  0
17. März 24
Am Ende gewinnen wir ein über weite Phasen spannendes Spiel überraschend deutlich Zu Beginn durften Marcel und unser Neuzugang Sebastian zeigen was in ihnen steckt. Sebastian hielt mit seinem Können zwar noch etwas hinterm Berg, doch befindet er sich ja auch noch im Formwiederaufbau. Für sein erstes Spiel in diesem Jahrzehnt war es ein ganz solides Ergebnis. Marcel hingegen zeigte endlich mal wieder, dass auf unserer Bahn auch größere Ergebnisse als die letzten erspielten möglich sind. Mit seinen 955 Holz (und super Räumern) beruhigte er ein wenig das angespannte Nervenkostüm. Mit 46 Guten ging es in den 2. Durchgang in dem Fred und Andreas das Spiel weiter in die richtige Richtung lenken sollten. Dies gelang am Anfang ganz gut, doch mit fortschreitendem Spiel fanden nun auch die Gäste statt und gerade Fred fiel es immer schwerer mitzuhalten. Zu unserem Glück gingen ihnen dann trotzdem die Kugeln aus ;o). Der kleiner werdende Vorsprung stoppte bei nicht allzu beruhigenden 49 Holz. Im letzten Spieldrittel mussten also Raimund und ich die Gäste weiter in Schach halten und im Idealfall unsere Ausgangsposition fürs Rückspiel verbessern. Aber wie so oft gelang dies zu Beginn eher so semi. Die Gäste boten gleich eine 261er Bahn an, welcher ich nicht wirklich viel entgegenzusetzen hatte. Raimund war es zu verdanken, dass der Vorsprung nicht zu sehr schmolz. Danach zeigte unsere Bahn dem Torsten die Zähne und er konnte wie so viele auf unserer Anlage dieses Niveau nicht halten. Ich hingegen fand langsam besser ins Spiel und auf der 2. Hälfte drehten wir das Spiel endgültig zu unseren Gunsten. Die Ausgangsposition für das Rückspiell in den PlayDowns der DCU-Bundesliga in Frankfurt a.M. ist somit ganz ok. Doch übermütig sollten wir deswegen auf keinen Fall werden.
17. März 2024
Am Ende gewinnen wir ein über weite Phasen spannendes Spiel überraschend deutlich Zu Beginn durften Marcel und unser Neuzugang Sebastian zeigen was in ihnen steckt. Sebastian hielt mit seinem Können zwar noch etwas hinterm Berg, doch befindet er sich ja auch noch im Formwiederaufbau. Für sein erstes Spiel in diesem Jahrzehnt war es ein ganz solides Ergebnis. Marcel hingegen zeigte endlich mal wieder, dass auf unserer Bahn auch größere Ergebnisse als die letzten erspielten möglich sind. Mit seinen 955 Holz (und super Räumern) beruhigte er ein wenig das angespannte Nervenkostüm. Zu Beginn durften Marcel und unser Neuzugang Sebastian zeigen was in ihnen steckt. Sebastian hielt mit seinem Können zwar noch etwas hinterm Berg, doch befindet er sich ja auch noch im Formwiederaufbau. Für sein erstes Spiel in diesem Jahrzehnt war es ein ganz solides Ergebnis. Marcel hingegen zeigte endlich mal wieder, dass auf unserer Bahn auch größere Ergebnisse als die letzten erspielten möglich sind. Mit seinen 955 Holz (und super Räumern) beruhigte er ein wenig das angespannte Nervenkostüm. Mit 46 Guten ging es in den 2. Durchgang in dem Fred und Andreas das Spiel weiter in die richtige Richtung lenken sollten. Dies gelang am Anfang ganz gut, doch mit fortschreitendem Spiel fanden nun auch die Gäste statt und gerade Fred fiel es immer schwerer mitzuhalten. Zu unserem Glück gingen ihnen dann trotzdem die Kugeln aus ;o). Der kleiner werdende Vorsprung stoppte bei nicht allzu beruhigenden 49 Holz. Mit 46 Guten ging es in den 2. Durchgang in dem Fred und Andreas das Spiel weiter in die richtige Richtung lenken sollten. Dies gelang am Anfang ganz gut, doch mit fortschreitendem Spiel fanden nun auch die Gäste statt und gerade Fred fiel es immer schwerer mitzuhalten. Zu unserem Glück gingen ihnen dann trotzdem die Kugeln aus ;o). Der kleiner werdende Vorsprung stoppte bei nicht allzu beruhigenden 49 Holz. Im letzten Spieldrittel mussten also Raimund und ich die Gäste weiter in Schach halten und im Idealfall unsere Ausgangsposition fürs Rückspiel verbessern. Aber wie so oft gelang dies zu Beginn eher so semi. Die Gäste boten gleich eine 261er Bahn an, welcher ich nicht wirklich viel entgegenzusetzen hatte. Raimund war es zu verdanken, dass der Vorsprung nicht zu sehr schmolz. Danach zeigte unsere Bahn dem Torsten die Zähne und er konnte wie so viele auf unserer Anlage dieses Niveau nicht halten. Ich hingegen fand langsam besser ins Spiel und auf der 2. Hälfte drehten wir das Spiel endgültig zu unseren Gunsten. Im letzten Spieldrittel mussten also Raimund und ich die Gäste weiter in Schach halten und im Idealfall unsere Ausgangsposition fürs Rückspiel verbessern. Aber wie so oft gelang dies zu Beginn eher so semi. Die Gäste boten gleich eine 261er Bahn an, welcher ich nicht wirklich viel entgegenzusetzen hatte. Raimund war es zu verdanken, dass der Vorsprung nicht zu sehr schmolz. Danach zeigte unsere Bahn dem Torsten die Zähne und er konnte wie so viele auf unserer Anlage dieses Niveau nicht halten. Ich hingegen fand langsam besser ins Spiel und auf der 2. Hälfte drehten wir das Spiel endgültig zu unseren Gunsten. Die Ausgangsposition für das Rückspiell in den PlayDowns der DCU-Bundesliga in Frankfurt a.M. ist somit ganz ok. Doch übermütig sollten wir deswegen auf keinen Fall werden. Die Ausgangsposition für das Rückspiell in den PlayDowns der DCU-Bundesliga in Frankfurt a.M. ist somit ganz ok. Doch übermütig sollten wir deswegen auf keinen Fall werden.
22.863.488
Besucher seit dem 27.03.2002  -  letztes Update der Seiten am 06.05.2024
© by Denis Jannasch
  Termine           

-- Sommerloch --

Im September geht's
hoffentlich wieder los.